Gut 21’000 Besucherinnen und Besucher in der Badi Obfelden

Am gestrigen Sonntag ging die Badi-Saison in Obfelden zu Ende. Trotz der verkürzten Saison konnten gut 21’000 Eintritte verbucht werden. Am sonnigen Abschlusswochenende genossen nochmals viele Gäste die warmen Temperaturen und das Badi-Beizli.

Der Start im Frühling war schwierig. Dank einer Sondererlaubnis konnte das Badi-Beizli am 21. Mai 2020 eröffnen, allerdings ohne Badi-Betrieb. Durch den Corona-Lockdown blieben die Freibäder schweizweit noch geschlossen. Gemäss Pächter Roli Bulliard kam in dieser Zeit auch noch schlechtes Wetter dazu, so dass sich diese Wochen nicht wirklich lohnten.

Corona-bedingte Verspätung

Mit einem Monat Verspätung und reduzierten Saisonkarten-Preisen öffnete am 13. Juni auch das Freibad. So richtig los ging es aber im Juli und August. Gemäss Bademeister Paul Höhener liegt man mit 21’000 Eintritten in der verkürzten Saison gut drin. Letztes Jahr waren es 26’000 Besucherinnen und Besucher in der Badi Obfelden. Dieses Jahr genossen viele Familien die Zeit in der Badi. Eigentliche Spitzentage gab es weniger, aber es lief immer etwas.

Sonniges Abschlusswochenende

Am vergangenen Wochenende lief das Badi-Beizli nochmals auf Hochtouren. Die schon fast traditionelle Badi-Platte mit allerlei Fingerfood-Essen war im Angebot. Fast 50 Platten wurden am Samstag und Sonntag von den Gästen verspeist. Dazu gab es mit 28 Grad Lufttemperatur nochmals sommerliche Wärme. Und auch das Wasser kam auf 24 Grad, fühlte sich aber schon ziemlich erfrischend an.

Im nächsten Jahr wäre das Ziel wieder an Auffahrt zu öffnen, um gleich mit einem langen Weekend zu starten. Das wäre dann am 13. Mai 2021. Allerdings muss man natürlich vorsichtig sein, wie sich bis dann die Corona-Lage entwickelt.