Über 31’000 Besucher in der Badi Obfelden

Lesezeit: 3 Minuten

Die Saison 2022 brachte mit über 31’000 Besucherinnen und Besucher in der Obfelder Badi einen Höchstwert. Das stabile Sommerwetter ermöglichte fast einen Dauerbetrieb und auch das Abschluss-Weekend löste nochmals einen Andrang aus.

Das Obfelder Badi-Saison endete fast so wie sie gestartet war. Bei schönem Wetter und angenehmen Temperaturen lockte der letzte Sonntag nochmals viele Gäste an. Auch im Wasser tummelten sich bei 22 Grad Temperatur nochmals die Besucher.

Kalorienbombe nur noch mit Reservation

Den grössten Andrang verzeichnete aber das Badi-Beizli. Ohne Reservation ging am Sonntag nichts mehr. Alle Tische waren besetzt. Über 100 Gäste kündigten sich gemäss Pächterin Susanne Schneebeli für den Abend an. „Bereits der Samstag war sehr voll“, erklärte sie. Es wurde extra ein kleines Festzelt mit zusätzlichen Bänken aufgestellt.

Grund dafür ist sicher auch die beliebte Badi-Platte mit allerlei Fingerfood: Hamburger, Schnitzelbrot, Fischchnusperli, Chicken Nuggets, Frühlingsrollen und das ganze angereichert mit Pommes Frites und vier Sösseli. Pächter Roli Bulliard machte sich langsam Sorgen, ob die Vorräte noch für alle Gäste reichen. „Sonst müssen wir dann improvisieren“, meinte er dazu. Aber es ist ja auch der Sinn, dass die Vorräte am letzten Tag zur Neige gehen.

„Wahnsinnig streng“

Angesprochen auf die vergangene Saison, sagt Susanne Schneebeli: „Es war wahnsinnig streng und ich bin jetzt dankbar, dass es vorbei ist. Es war durchgehend Sommer.“ Im gleichen Satz dank sie ihrem Team für die grosse Flexibilität und erwähnt auch die super gute Zusammenarbeit mit Bademeister Paul Höhener. Und natürlich gehe auch ein Dank an ihre Top-Kunden.

Nachgefragt bei Bademeister Paul Höhener, berichtet auch er von einer Saison, welche im Mai mit der Eröffnung startete und sich fast vier Monate durchzog. Wenn dann gab es Schlechtwetter-Tage, aber wie sonst mal eine schlechte Woche kam gar nicht vor. So konnte auch der Rekordsommer von 2018 knapp übertroffen werden. Insgesamt verzeichnete die Badi Obfelden 31’400 Eintritte. Engpässe beim Personal gab es keine. Sie hätten genügend Leute im Team.

Aufräumarbeiten und Ausblick

„Am letzten Tag nehmen viele Stammgäste richtiggehend Abschied von der Badi. Das ist fast ein Trauertag für diese“, berichtet Höhener. „Gewisse Aufräumarbeiten fanden schon in den letzten Tagen statt“, erklärt der Gemeindeangestellte auf die Frage, was es noch zu tun gibt. Sonnensegel wurden entfernt, Leinen und Badematten aus dem Wasser genommen und der Rasen für den Winter vorbereitet. „Über den Winter bleibt das Wasser in den Becken drin, es kommt aber noch ein Wintermittel dazu“, erklärt Paul Höhener.

Für die nächste Saison plant die Gemeinde keine grossen Änderungen. Ganz hinten wurde ein Baum ersetzt, neue Sprühanlagen um Platten und Spielplatz zu kühlen sind vorgesehen und auf dem Parkplatz werden die Abschrankungen erneuert. Mitte Mai 2023 öffnen die Tore der Badi Obfelden wieder.