Grosser Kampf um den Ball und die Medaillen

Gleich zwei Anlässe fanden am Wochenende in Obfelden auf dem Sportplatz Zendenfrei statt: am Samstag traten gut 40 Teams am Fussball-Grümpi an, am Sonntag erkoren 105 Läuferinnen und Läufer die Schnellsten in Obfelden. Die beiden Tage waren gut besucht.

Nach einem Jahr Corona-Pause fand am Samstag, 21. August 2021 in Obfelden wieder ein Fussballturnier statt. Der vom Turnverein Obfelden zum 48. Mal organisierte Anlass war sehr gefragt. Nicht weniger als 28 Herren-Teams fanden den Weg ins Säuliamt.

Gemäss OK-Mitglied Sandro Anneler waren sogar Teams aus Bern und eines aus dem deutschen Villingen mit dabei. Wegen der andauernden Pandemie fanden auch diese Saison nur sehr wenige Turniere statt, so dass sich Obfelden über zusätzliche Teams freuen durfte.

Hartumkämpfter Ball im Final der Kategorie Mixed

Bei schönstem Wetter und nochmals sommerlichen Temperaturen fanden über 100 Spiele statt. Neben den Herren-Teams standen auch je 6 Mannschaften in der Kategorie Mixed und dem Turnverein-Cup im Einsatz. Dort spielten Turnvereine aus der Region gegeneinander.

Penalty-Krimi bei den Herren

Bei den Herren standen sich das Obfelder Team „Gägä“ und das deutsche Team „Inferno 94 Villingen“ im Final gegenüber. Nach Toren auf beiden Seiten musste schlussendlich ein Penaltyschiessen den Sieger erküren. Nach fünf Schützen stand es dabei immer noch unentschieden. Am Ende übernahm sogar der Torhüter der Deutschen die Verantwortung und trat zum entscheidenden Schuss an; dieser ging aber daneben und so jubelte die Obfelder Gruppe.

Nevio Di Luzio und Silja Deller sind die Schnellsten

Am Sonntag verzog sich der Regen schon in den frühen Morgenstunden und so konnten die 105 Läuferinnen und Läufer im Trockenen antreten. Die Kleinsten im Alter von 3 oder 4 Jahren wurden noch von den Eltern begleitet. Bei den älteren Teilnehmern war das Tempo dann merklich höher und endete oft in einem Foto-Finish.

Nach zahlreichen Vorläufen, starteten gegen 11.30 Uhr die vier Besten der 16 Kategorien in den Finalläufen. Die schnellste Obfelderin ist in diesem Jahr Silja Deller. Der schnellste Obfelder ist Nevio Di Luzio.